Gabi's Tier- und Gartenblog

Hortus meus – schützen und bewahren

Kratzig

auf 25. Juli 2011

Ich mag wehrhafte Pflanzen. Feuerdorn, Sanddorn, Weißdorn, Stechpalme und diverse Wildrosen haben wir bewusst angepflanzt (die eine oder andere wilde Heckenrose wurde auch durch Vögel ausgesäht, nachdem der Samen ihren Darm durchwandert hatte :-)). Auch die wilde Karde und verschiedene Kugeldisteln haben ihr Plätzchen im Garten bekommen. Bevor wir kamen, waren schon reichlich Brombeeren auf dem lange brachliegenden Grundstück zuhause. Heute sind sie auf einige Quadratmeter Hang reduziert und beheimaten unzählige Heuschrecken und andere Insekten. Möglicherweise brütet hier auch die Heckenbraunelle.

Ganz von alleine kommt jedes Jahr die Gewöhnliche Kratzdistel. Sie ist zwar zweijährig, säht sich aber jedes Jahr so reichlich aus, dass wir bisher in keinem Jahr darauf verzichten mussten. Ein oder zwei Exemplare werden jeweils riesig groß, mit mehr als 100 Blüten (natürlich blühen die nicht alle auf einmal). Insekten „tummelt“ sich auf den Blüten, die viel Pollen enthalten: Hummeln, Honigbienen, Solitärbienen, Schmetterlinge und viele mehr habe ich schon beobachtet.

20110725_0120110725_01

Ich hoffe, eines Tages fliegt auch ein Distelfalter hier vorbei und legt seine Eier ab. Die Raupen sind herzlich Willkommen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.